Kategorie-Archiv: offizielle Meldungen

Nachdem wir das gesehen haben, trinken wir unser Wasser nie mehr aus Pet Flaschen. | LikeMag

Unwahrheiten aus den Pet Flaschen!

Der Tag der Erde wird alljährlich am 22. April in über 175 Ländern begangen und soll die Wertschätzung für die natürliche Umwelt stärken, aber auch dazu anregen, die Art des Konsumverhaltens zu überdenken. Im Zentrum steht der Verbrauch von unnötigen Petflaschen. Das folgende Video macht klar, dass wir in einer unnötigen Konsumation gefangen sind, welche nicht nur uns sondern auch der Umwelt schadet.

Das Wichtigste in Kürze

1) Viele Firmen behaupten, dass das Wasser aus Petflaschen gesünder und natürlicher ist als aus dem Wasserhahn. Meist trifft aber das Gegenteil zu. Weiterlesen

Grundwasserverunreinigung in Österreich | GLOBAL 2000 – Die österreichische Umweltschutzorganisation

Grundwasserverunreinigung in Österreich

Sauberes Wasser ist unser wichtigstes Lebensmittel. Doch die Wasservorkommen sind weltweit bedroht. Die UNO hat daher die Zeit zwischen 2005 und 2015 zur Dekade des Wassers erklärt. „Water for Life“ („Wasser zum Leben“) ist das Motto dieses Zeitraums. Weiterlesen

Mineralwasser für Ihre Gesundheit – oder vom „Regen in die Traufe“!

Mineralwasser für Ihre Gesundheit – oder vom „Regen in die Traufe“!

Mineralwässer werden aus Quellen in Flaschen abgefüllt und als gesundes Wasser verkauft. Bis auf einige wenige Tiefengesteinsquellen sind auch die Quellwasser, bedingt durch die weltweite Luftverschmutzung, mit Schadstoffen belastet. Zudem muss das Mineralwasser vom Gesetzgeber her, auf nur innerhalb der ersten 18 Stunden auf 9 gesundheitsgefährdende Giftstoffe untersucht werden. Nicht untersucht werden Mineralwässer auf, Hormone, Pestizide, Bakterien und Chemikalien. Weiterlesen

USA: Nestlé gräbt Indianern das Grundwasser in den Reservaten ab | DEUTSCHE WIRTSCHAFTS NACHRICHTEN

USA: Nestlé gräbt Indianern das Grundwasser in den Reservaten ab

Der Nahrungsmittel-Konzern Nestlé zapft Indianern in einem US-Reservat das Grundwasser ab. Das Wasser wird anschließend in Flaschen abgefüllt und verkauft. Durch diese Praxis könnte das ohnehin trockene Gebiet komplett verdorren. Weiterlesen

Jede vierte Wiener Wasserprobe enthält zu viel Blei

Rechtzeitig zu Saisonbeginn, wie jedes Jahr im Frühjahr, schlägt unser qualitativ hochwertiges österreichisches Wasser wieder Wellen durch die Medienlandschaft.

Jede vierte Wiener Wasserprobe enthält zu viel Blei

jede vierte Wiener Wasserprobe enthält zu viel Blei
(Foto: Fotolia) 

Weiterlesen

Potenziell tödliches Mineralwasser

Deutsche Forscher ermitteln: Potenziell tödliches Mineralwasser, gefährliche Chemikalien in 18 Marken gefunden

Wasser2Die ehemalige Gesundheitsministerin Ulla Schmidt, nunmehr Vizepräsidentin des Deutschen Bundestages, sagte einst anlässlich der Unternehmertage des Verbandes Deutscher Mineralbrunnen, dass Mineralwasser einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsprävention leiste.

Neueste Forschungsergebnisse zeigen leider, dass diese einstmals allgemeingültige Volksweisheit nicht länger uneingeschränkt zutrifft.

In einer Dissertation des von Prof. Dr. Jörg Oehlmann geleiteten Institutes für Ökologie, Evolution und Diversität an der Goethe Universität in Frankfurt am Main haben deutsche Forscher sogenannte „Endokrine Disruptoren“ (EDCs), die das Wachstum und die Fortpflanzung negativ beeinflussen können, in 18 verschiedenen Mineralwasser-Marken gefunden.

Weiterlesen

Vergiftetes Trinkwasser: Land klagt Umweltschützer

VERGIFTETES TRINKWASSER: LAND KLAGT UMWELTSCHÜTZER AUF 50.000 EURO!

Engagierter Bürger deckte Umweltskandal auf, Land will ihn mundtot klagen – Grünen-Klubobfrau Jungwirth fordert sofortige Rücknahme der Klage und endlich Start von intensiven Grundwasser- und Brunnenuntersuchungen entlang der Autobahnen.

Weiterlesen

Der Pfusch mit dem Mineralwasser

Der Pfusch mit dem Mineralwasser

Dass Kohlensäure schädlich für die Gesundheit ist, dies hört man komischerweise fast nirgends. Dabei ist sie schwerer als Luft, bläht einen innerlich auf und lässt einen matt und
lahm fühlen. Kohlensäure besteht aus Kohlenstoff, der eigentlich ein Abfall- und
Ausscheidungsprodukt des menschlichen Körpers ist, wie Kot und Urin. Der Körper ist
bestrebt dieses Gift, so schnell wie möglich aus allen Zellen loszuwerden. Es sich zuzuführen, ist auf keinen Fall vernünftig und hat rein gar nichts mit „prickelnd“ oder „erfrischend“ zu tun. Weiterlesen

Alarmierende Untersuchung – Gift im Mineralwasser

Gift im Mineralwasser

Mehrere heimische Mineralwasser-Sorten sind mit Chemikalien kontaminiert

Wasserglas Feature © Bild: thinkstock.at

Wieder einmal macht unser „ach so sauberes, österreichisches Wasser“ negative Schlagzeilen. Diesmal sind mehrere heimische Mineralwasser-Sorten lt. der Zeitschrift NEWS mit Chemikalien kontaminiert.

Den ganzen Artikel kann man übrigens bei Global 2000 nachlesen, damit erspart man sich den Kauf der NEWS 😉

Hier eine kleine Zusammenfassung:

Konkret betroffen waren die burgenländischen Mineralwässer „Waldquelle“ und „clever Urquelle“ die beide mit dem Pestizid-Metaboliten Metazachlor-ESA belastet waren, sowie  „Alpquell Tirol“ und „s-Budget Astoria“ aus Brixlegg/Tirol. Beide enthielten Spuren des Pestizidmetaboliten N,N-Dimethylsulfamid. Weiterlesen

Test in 69 Städten: So dreckig ist unser Trinkwasser

Test in 69 Städten

So dreckig ist unser Trinkwasser

arzneimittel-wasser1

Metalle, Pestizide und Antibiotika: Die Zeitschrift Öko-Test hat im Trinkwasser mehr Schadstoffe gefunden als gedacht. Wie gefährlich viele Verunreinigungen sind, ist unklar. Wo das Wasser besonders stark belastet ist.

Wasser aus dem Wasserhahn sieht klar und sauber aus, doch laut Öko-Test ist es genau das nicht. Bei Stichproben von Trinkwasser in 69 deutschen Städten wurden oft Rückstände von Gadolinium gefunden, das als Kontrastmittel in der Magnetresonanz-tomografie (MRT) angewendet wird.

Doch nicht nur dieses Metall tummelt sich im deutschen Trinkwasser. Weiterlesen

Grundwasserverseuchung in Korneuburg vertuscht | biokontakte.com

Grundwasserverseuchung in Korneuburg vertuscht

rebloggt von BioBella | 24. September 2012 13:42 Uhr

 

Wer glaubt, sich auf Aussagen von Behörden verlassen zu können, liegt falsch. Leider steht Vertuschung immer noch an der Tagesordnung – sogar wenn es um die Bedrohung von Mensch, Tier und Umwelt geht!

 

Chronologie des Grundwasser-Skandals in Korneuburg

Weiterlesen

Gift im Boden und im Wasser

Gift im Boden und im Wasser: Mieter ziehen vor GerichtGenossenschaft baute auf dem Areal einer ehemaligen Teerfabrik in Angern Häuser. Weiterlesen

Legionellen : Mieter dürfen wochenlang nicht duschen – MOZ.de

07.08.2014 18:32 Uhr

Legionellen – Mieter dürfen wochenlang nicht duschen

Neuruppin (dd) Gefährliche Legionellenkeime sind in den Trinkwasserleitungen zweier Wohnblöcke im Neuruppiner Neubaugebiet aufgetaucht. Die Bewohner eines Hauses mit 45 Wohnungen durften im Sommer mehrere Wochen lang nicht duschen. Das Gesundheitsamt des Kreises bestätigte den Vorfall. Am 26. Juni habe die Hausverwaltung der Blöcke Artur-Becker-Straße 25 bis 28 und Rudolf-Wend-Straße 1 bis 8 den Befall angezeigt. Bei Untersuchungen zählte die Behörde rund 18 000 Keime in 100 Millilitern Wasser. Zulässig ist ein Grenzwert von 100 Keimen auf 100 Milliliter. Die Bakterien können beim Menschen zwei Krankheiten auslösen. Die Symptome des harmlosen Pontiac-Fiebers ähneln denen einer Grippe und klingen meist nach wenigen Tagen komplikationslos wieder ab. Die gefährlichere Legionella-Pneumonie (Legionärskrankheit) bricht aus, wenn die Keime die Lunge erreichen. Ohne medikamentöse Behandlung kann dies sogar tödlich sein.

  © Archiv

Seit zwei Jahren sind Vermieter überhaupt erst verpflichtet, ihre Wasserleitungen auf Legionellen zu überprüfen. Laut Gesundheitsamt erkranken in Deutschland rund 6 000 Menschen im Jahr an der Legionärskrankheit ein.

Mieter dürfen wochenlang nicht duschen – MOZ.de.

Gesundheit: Bewohner müssen Wasser abkochen

Rund 5000 Haushalte in der nördlichen Altmark müssen ihr Trinkwasser abkochen, weil Keime gefunden worden sind.

Betroffen ist die Region mit 24 Orten rund um Arendsee, wie die Leiterin des Gesundheitsamts des Altmarkkreises Salzwedel, Cornelia Schmidt, am Dienstag mitteilte. Bei Kontrollen seien unter anderem Colibakterien gefunden worden. Für mindestens sieben Tage sollten die Menschen jedes Wasser, das mit Lebensmitteln in Berührung kommt oder das sie trinken wollen, sprudelnd abkochen. Schmidt sagte, bislang seien keine Erkrankungen aufgrund der Keimbelastung bekannt.

 

Grenzwerte überschritten – In diesem Ort sollten Sie Trinkwasser derzeit abkochen

Gesundheit: Bewohner in 24 Altmark-Orten müssen Wasser wegen Keimen abkochen – Sachsen-Anhalt – FOCUS Online – Nachrichten.

 

Tag: Wasser abkochen

Wiener Neustädter Wasser: Grenzwert überschritten!

Wiener Neustädter Wasser: Bereits seit über 1 Monat die Grenzwerte überschritten!

Heute vormittag – 8. August 2014 – haben wir es im Radio gehört, im Laufe des heutigen Tages haben natürlich auch sämtliche Tageszeitungen und der ORF die Story aufgegriffen.

Was allerdings aus den Medien nicht hervorgeht, ist dass diese Messung bereits über 1 Monat alt ist!

Bereits am 2. Juli 2014 wurde der Stadt Wiener Neustadt vom Amt der NÖ Landesregierung, Abt. Wasserwirtschaft mitgeteilt dass es eine Grenzwertüberschreitung gab. Und zwar wurden in einem von drei gemessenen Brunnen eine Schwellenwertüberschreitung bei dem Stoff Desethyl-Desisopropylatrazin (Pflanzenschutzmittel) festgestellt. Weiterlesen

Göstritzer sorgt sich um sauberes Trinkwasser

Sorge um sauberes Trinkwasser: Hans Scheiber leidet unter der Semmering-Nebenbaustelle. Und jetzt wurde auch noch die Wasserleitung beschädigt.

SCHOTTWIEN. Hans Scheiber ist ein Vertriebener. In Wiener Neustadt wurde ihm und anderen Schrebergärtnern ein islamisches Kulturzentrum vor die Nase gesetzt. Der heute 53-Jährige flüchtete aus Wiener Neustadts nach Göstritz. Mun muss er sich abermals zur Wehr setzen. Dieses Mal geht es um die Baustellenstraße für den Bau des Semmeringbasistunnels. Die geht nämlich an seinem idyllischen Gärtchen vorbei (die Bezirksblätter berichteten). 

Lärm-Video als Beweis

Scheiber: „Das Aushubmaterial vom Zwischenangriff in Göstritz wird nämlich über diese Straße in die Steiermark abtransportiert.“ Mitte März war Scheiber bereits ein Sichtschutz zugesagt worden. Aber nun leidet der Anrainer unter der Lärmbelastung: „Ich werde die Baustelle neun oder zehn Jahre da haben und werde in der Benutzung meines Gartens beeinträchtigt.“ Seine klare Forderung: ein Lärmschutz muss her. 
Diesbezügliche Gespräche mit Thomas Hofmann, Projektleitung Semmering, am 13. Mai verliefen für Scheiber allerdings wenig zufriedenstellend. „Als erste Maßnahme werden wir Lärmmessungen veranlassen. Man kann aber nur den jetzigen Zustand messen“, betont Hofmann. Den tatsächlichen Zustand hat Scheiber mittlerweile per Handyvideo dokumentiert. Es ist ein regelrechtes Bieps-Konzert der Laster. Für den Fall, dass Grenzwerte überschritten würden, hat der Göstritzer eine Aussicht auf einen Lärmschutz. Scheiber: „Einen Kompromiss stelle ich mir anders vor. Z.B. Wenn der Grenzwert 50 ist, der Lärm bei 48 liegt und der Lärmschutz wird doch kommt.“

„Wasserleitung gesperrt“

Am 20. Mai wurde außerdem bei Grabarbeiten im Baustellenbereich die Wasserleitung für Maria Schutz beschädigt. „Die Leitung wurde von der Gemeinde nach Bekanntwerden sofort gesperrt und Wasser vom Zentralbehälter Göstritz nach Maria Schutz gepumpt, was naturgemäß einige Zeit in Anspruch genommen hat“, skizziert Bürgermeister Walter Polleres. Eine Verunreinigung des Trinkwassers sei nicht festgestellt worden. Aussagen, von denen sich Hans Scheiber nicht beruhigen lässt: „Ich werde auf eigene Kosten das Wasser untersuchen lassen.“

Sorge um Wasser

Arbeiter beschädigten die Hauptwasserleitung. Anrainer Hans Scheiber: „Ich frage mich, ob das Trinkwasser gefahrlos genossen werden kann, oder ob es verunreinigt ist.“ Die Aussage aus dem Gemeindeamt gegenüber Scheiber, das Wasser werde 2x/Jahr untersucht, beruhigt den Göstritzer nicht. Bürgermeister Walter Polleres: „Die nächste periodische vorgeschriebene Untersuchung findet am 12. Juni statt. Und noch ein Schmankerl hat Scheiber parat: ein Video von der Lärmbelästigung durch die Baustelle auf https://www.youtube.com/watch?v=ZqkDFB35XY8.

 

Quelle: http://www.meinbezirk.at/neunkirchen/chronik/goestritzer-53-sorgt-sich-um-sauberes-trinkwasser-d948747.html

Erneute Nitratüberschreitung in Lichtenwörth /NÖ

Erneut sorgt Lichtenwörth wieder mal für Schlagzeilen:

In einem der Brunnen wurde der gesetztliche Grenzwert von 50 mg überschritten. In einem Brunnen wurden aktuell 80,4 mg Nitrat gemessen. Weiterlesen

Pestizid-Cocktail in Österreichs Fließgewässern

GLOBAL 2000 fand bei der Untersuchung von 75 Wasserproben aus ganz Österreich 60 verschiedene Pestizide, künstliche Süßstoffe, PVC-Weichmacher und Arzneimittelwirkstoffe. Weiterlesen