Alarmierende Untersuchung – Gift im Mineralwasser

Gift im Mineralwasser

Mehrere heimische Mineralwasser-Sorten sind mit Chemikalien kontaminiert

Wasserglas Feature © Bild: thinkstock.at

Wieder einmal macht unser „ach so sauberes, österreichisches Wasser“ negative Schlagzeilen. Diesmal sind mehrere heimische Mineralwasser-Sorten lt. der Zeitschrift NEWS mit Chemikalien kontaminiert.

Den ganzen Artikel kann man übrigens bei Global 2000 nachlesen, damit erspart man sich den Kauf der NEWS 😉

Hier eine kleine Zusammenfassung:

Konkret betroffen waren die burgenländischen Mineralwässer „Waldquelle“ und „clever Urquelle“ die beide mit dem Pestizid-Metaboliten Metazachlor-ESA belastet waren, sowie  „Alpquell Tirol“ und „s-Budget Astoria“ aus Brixlegg/Tirol. Beide enthielten Spuren des Pestizidmetaboliten N,N-Dimethylsulfamid.

Der künstliche Zuckerersatzstoff Acesulfam wurde in dem Kärntner Heilwasser „Preblauer“ gefunden.

Das in Geschirrspül-Tabs eingesetzte Korrosionsschutzmittel Benzotriazol wird ebenfalls von Kläranlagen nicht zurückgehalten, geringe Mengen davon fanden sich im Tiroler Mineralwasser „Montes“.

Aussage Hr. DI Dr. Helmut Burtscher, Umweltchemiker von GLOBAL 2000:  „Dass Pestizide das Grundwasser gefährden können, ist bekannt. Dass aber Pestizide bis in die steinigen Tiefen der österreichischen Mineralwasserquellen vordringen, hätten wir nicht erwartet“

Aussage Fr. Dr. Gundi Lorbeer, Leiterin des Bereichs Stoffe und Analysen im Umweltbundesamt:  „Diese Substanzen haben im Grundwasser nichts und im Mineralwasser schon gar nichts verloren

Die Mineralwasserverordnung verlangt, dass Mineralwässer von „ursprünglicher Reinheit“ sind. Unter 2.Abschnitt, § 2, zu finden auf der Seite 2 findet man:

1. Es hat seinen Ursprung in unterirdischen, vor Verunreinigungen geschützten Wasservorkommen und wird aus einer oder mehreren natürlichen oder künstlich erschlossenen Quellen gewonnen;

Die o.a. Untersuchungsergebnisse sowie die Aussage von Hr. DI Dr. Helmut Burtscher zeigt sehr deutlich, dass diese ursprüngliche Reinheit nicht mehr gegeben ist!

Somit müssten die betroffenen Mineralwässer aus dem Handel verschwinden, das würde dann aber eine Umsatzeinbuße bedeuten, eventuell eine Firmenschließung und den Verlust von Arbeitsplätzen nach sich ziehen, und in weiterer Folge weniger Steuergelder für unseren Staat bedeuten.

Somit wird, wie kann es anders möglich sein, gleich Entwarnung gegeben. Wir dürfen das Wasser natürlich auch weiterhin trinken, keine gesundheitliche Gefahr. Dass es Unmengen an Studien gibt die das Gegenteil beweisen wird politisch korrekt verschwiegen. Prost!

Alarmierende Untersuchung – Gift im Mineralwasser • NEWS.AT.

Pestizide und andere Kontaminanten in fast jedem dritten Mineralwasser nachweisbar | GLOBAL 2000 – Die österreichische Umweltschutzorganisation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.