Archiv für den Monat: Juni 2015

Heilmittel oder Esotherik – wir wissen dass wir gar nichts wissen

Heilmittel oder Esotherik?

Die Diskussionen um eine ( angeblich ) dem kristallisierten Wasser innewohnende Energie bzw. metaphysische „Erinnerungsfähigkeit“ nehmen in den letzten Jahren immer mehr zu.

Weiterlesen

Nachdem wir das gesehen haben, trinken wir unser Wasser nie mehr aus Pet Flaschen. | LikeMag

Unwahrheiten aus den Pet Flaschen!

Der Tag der Erde wird alljährlich am 22. April in über 175 Ländern begangen und soll die Wertschätzung für die natürliche Umwelt stärken, aber auch dazu anregen, die Art des Konsumverhaltens zu überdenken. Im Zentrum steht der Verbrauch von unnötigen Petflaschen. Das folgende Video macht klar, dass wir in einer unnötigen Konsumation gefangen sind, welche nicht nur uns sondern auch der Umwelt schadet.

Das Wichtigste in Kürze

1) Viele Firmen behaupten, dass das Wasser aus Petflaschen gesünder und natürlicher ist als aus dem Wasserhahn. Meist trifft aber das Gegenteil zu. Weiterlesen

Wasserenergetisierung bei Humanenergetiker Herbert Glantschnig

Zu Gast bei Humanenergetiker Herbert Glantschnig und seinem Kristallrad in Salzburg

Herbert

Ing. Herbert Glantschnig, aufgrund seiner beruflichen Erfahrung als Projekttechniker für HKLS, bietet schon seit vielen Jahren Beratungen und Trinkwasseraustestungen an, und zeigt dabei den Unterschied von Leitungswasser, Mineralwasser, Brunnenwasser und im Vergleich dazu, optimal gereinigtes und energetisiertes WASSER. 

Ich habe Herbert im Buch der Gesichter kennengelernt, da er derzeit eine kostenlose-Kennenlern-Fernbehandlung mit dem von Ihm gebauten Atlantischen Rad der Kristalle anbietet. Dieses Angebot hatte ich angenommen, und war sehr erstaunt wie spürbar diese Energien für mich waren. Nach unserem anschließenden Telefongespräch war mir klar, dass ich über das Rad der Kristalle mehr erfahren, und Herbert kennenlernen wollte da ich sein Wissen und seine Kompetenz im Bereich Wasser und Energetisierung von Wasser unseren Verein sehr bereichern würde.

Das bekannte Wellnesshotel Hotel & Spa Larimar in Stegersbach im Südburgenland, setzt schon die Wasserenergetisierung von Herbert Glantschnig ein. Das Hotel ist ein ganz besonderer Ort, denn das nach Süden hin öffnende Haus wurde nach der Heiligen Geometrie, mit dem alten Wissen aus der Proportionslehre als Oval gebaut. Das Ei als Ursprung jeden Lebens ist für Menschen der Inbegriff von Geborgenheit. Die zwölf Chakren der fünften Dimension sind im Hotel aktiv.

larimar_ideas4you

 

Nach der langen Fahrt, einer sehr herzlichen Begrüßung und einem gemeinsamen Mittagessen, zeigte uns Herbert mehr von seiner derzeitigen Arbeit und demonstrierte uns dies auch gleich:

Zuerst wurden wir energetisch gereinigt um dann eine Behandlung mit dem Atlantischen Rad der Kristalle zu erhalten. Diese Behandlung dauerte ca. eine viertel Stunde. Zuvor und danach wurden die Boviswerte unserer  Chakren ausgemessen, wen es interessiert…. meine Auswertung gibt’s hier.

Herbert erzählte uns auch wie er vom technischen Beruf zum Humanenergetiker wurde, wie er das Kristallrad erbaute, und auch wie vielfältig die Anwendungsmöglichkeiten sind. Von der Vor-Ort-Behandlung über die Fernübertragung per Foto, die energetische Unterstützung nicht nur von Menschen sondern auch von Tieren und sogar von Häusern und Grundstücken.

Wasserenergetisierung

Rita Lang und Herbert Glantschnig mit dem Atlantischen Kristallrad

Eine weitere Einsatzmöglichkeit ist natürlich das Energetisieren von Wasser wie auf dem Foto abgebildet, und nicht zu vergessen die Programmierung der von Herbert entwickelten Sanjeevini-Energiekugel. Hierbei handelt es sich um eine Selenit-Kristallkugel, welche sozusagen als Speichermedium für vorab 324 Sanjeevini-Energien aus dem Arbeitshandbuch – und mittlerweile sogar 426 Heilfrequenzen fungiert. Damit kann durch direkten Handkontakt die benötigte Heilungs-Schwingung bewusst übertragen werden und man erspart sich den Umweg über die Einzel-Aktivierung je Symbol über das Trinkwasser.sanjeevini

Die Sanjeevini-Energiekugel kommt zum Einsatz in der Praxis von Fr. Luise Kraft und wird derzeit gerade im Salzburger Naturheilzentrum von Fr. Dr. Margarita Kokoschinegg ausgetestet. Energetiker, Heilpraktiker und Therapeuten können die Sanjevini-Energiekugel gerne kostenlos austesten wenn Sie sich für den Wiederverkauf interessieren.

Über die Sanjeevini-Energiekugel wird es demnächst noch einen detailliertern Beitrag geben, da sie auch bei uns im Verein MEIN SAUBERES TRINKWASSER erhältlich sein wird.

Dann ging es dann weiter zum Thema Wasser. Wir waren alle sehr gespannt wie unser Aktivwasser aus der Optima Umkehrosmosedirektanlage im Test abschneiden würde und bauten unsere mobile Kofferanlage in seinem Badezimmer auf.

20150507_185040

 

 Microsiemens/µS
Leitungswasser Salzburg300 µS
Osmosewasser Optima 10 µS
Aktivwasser Optima160 µS

Das Salzburger Leitungswasser hat einen µS Wert von 300, das daraus resultierende Osmosewasser der Optima hatte einen µS-Wert von 10, dieser Wert ist sehr gut, jedoch immer abhängig von der Rohwasser/Leitungswasserqualität. Nach anschließender Remineralisierung und Revitisierung zum Aktivwasser hatten wir einen µS-Wert von 160.

Herbert fand diesen Wert anfangs etwas hoch, ließ sich dann aber durch die nachfolgenden Test und Demonstrationen vom Gegenteil überzeugen. Bestätigte uns auch, dass unsere Optima in Bezug auf die Qualität des Aktivwassers – erhöhter pH-Wert 8,5 / kleine Wassermolekühl-Cluster / hohes Redox-Potential zur Neutralisierung freier Radikale – gegenüber herkömmlichen Umkehrosmoseanlagen wirklich optimal aufgebaut ist. Hier gilt jedoch: Jeder Mensch muss selbst entscheiden welches Wasser er trinken möchte!

Das Optima Aktivwasser braucht diesen höheren Wert zwingend!

Der höhere Wert ergibt sich durch die Anreicherung mit organischen Mineralien. An diesen Mineralien wiederum wird ein Elektron „angehängt“, wodurch Aktivwasser antioxidativ wird und somit zum Fänger von freien Radikalen wie auch Obst und Gemüse. Das Vorhandensein 20140729_100645der neutralisierender Elektronen wird als Redoxpotential (ORP – Oxidationsreduktionspotenzial) bezeichnet und während Leitungswasser, Mineralwasser und Osmosewasser kein ausreichendes Potenzial zur Neutralisierung freier Radikale haben, so hat Leitungswasser einen ORP-Wert von +200 bis +300 mV, verfügt Aktivwasser über Antioxidantien und hat einen messbaren Wert von ca. ORP -180 mV.

Basisches Wasser mit einem Minus ORP Wert konnte bisher nur mit Ionisierungsgeräten hergestellt werden, hierbei wird das Wasser aber nicht ausreichend gereinigt sondern nur aufgespalten. Die Optima Umkehrosmoseanlage vereint beide Vorzüge auf natürlichem Weg.

Aktivwasser ist somit ein absoluter Jungbrunnen, und jeder der dieses Wasser regelmäßig trinkt, kann dies bestätigen, so auch ich. Auch Herbert gefiel dies sehr gut, hatte er doch erst vor kurzem ein Gespräch mit einer Ärztin, die herkömmliche Umkehrosmoseanlagen ablehnte, da das Wasser Ihrer Meinung nach „nicht energetisch lebendig genug“ sei.

Im Anschluß an die „rein technischen Fakten“ ging es dann auch gleich weiter in den energetischen Bereich, zum nächsten Schritt: der Energetisierung und dem Ausmessen der Bovis-Werte der verschiedenen Wässer. Hier freut es mich besonders dass unser Aktivwasser aus der Optima Umkehrosmose so ganz hervorragend abgeschnitten hat 🙂

 Boviswerte nach Energetisierung mit der Sanjeevini Kugelnach Energetisierung mit Telosscheibe + Saneevini Kugel
Leitungswasser in Salzburg6.000------
nach Umkehrosmose mit der Optima10.000------
Aktivwasser aus der Optima 60.0003 Brd.
3.000.000.000.000.000
7 Brd.
7.000.000.000.000.000

Ohne weitere Energetisierung ein Wert von 60.000 Bovis kann sich durchaus sehen lassen und stellt damit so manches bekanntes Wässerchen in den Schatten.

Auch von den Werten der anderen Wässer waren wir begeistert:

 Bovis
Kolliodiales Silber 15 ppm 800.000
Kollodiales Silber 40 ppm1 Mill.
1.000.000
Kollodiales Gold 10 ppm2 Mill.
2.000.000
Urs Surbeck Konzentrat7 Mill.
7.000.000
Glantschnig Premium Wasser7 Brd
7.000.000.000.000.000

 

Nach diesem, für alle Beteiligten, sehr interessanten, spannenden und sehr lehrreichen Tag, traten wir dann die Heimreise aus Salzburg an, in dem Wissen dass dies nicht unser letztes, sondern unser erstes Treffen war.

Wir freuen uns an dieser Stelle ganz besonders Hrn. Ing. Herbert Glantschnig als zukünfiges Fördermitglied in unserem Verein herzlich begrüßen zu dürfen.

Somit hat der VEREIN MEIN SAUBERES TRINKWASSER nun einen kompetenten Ansprechpartner im Raum Salzburg. 

Wir denken, dass wir uns gegenseitig sehr gut ergänzen und uns bereichern, um miteinander zu arbeiten, und unser gemeinsames Wissen rund ums Thema Wasser und Gesundheit den Menschen zur Verfügung zu stellen.